FAQ

In Räumen mit einer zu geringen Luftfeuchtigkeit von unter 40 Prozent kommt es zu negativen Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. Die trockene Luft führt zu spröden Lippen, gereizten Augen, trockener Haut, einer verstopften Nase und einem kratzenden Hals. Ebenso vermehren sich Grippeviren in gut befeuchteten Räumen weniger schnell und werden in der feuchten Luft von den Wassermolekülen gebunden, wo durch sie nur erschwert übertragen können. Die Mindestfeuchtigkeit von über 40 Prozent wirkt sich außerdem positiv auf das allgemeine Wohlbefinden und die Produktivität aus. 

40 Prozent Mindestluftfeuchtigkeit sind für Menschen und Tiere aus gesundheitlichen Gründen, aber auch aus Gründen des allgemeinen Wohlbefindens wichtig. Ebenfalls können Pflanzen unter zu trockener Luft leiden. Aber auch für Holzmöbel, Antiquitäten, Musikinstrumente und Gemälde spielt die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle. Holzgegenstände können Risse zeigen, wenn Sie austrocknen und Gemälde können durch das Zusammenspiel mehrerer Materialien (Holz, Leinwand, Farbe) nachhaltig beschädigt werden. Erst die Luftbefeuchtung schafft eine stabile Umgebung, die aktiv zur Gesunderhaltung von Lebewesen und dem Werterhalt von Gegenständen beiträgt.

Luftbefeuchtung ist in allen Lebensbereichen notwendig. Ob in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz, wir verbringen den Großteil des Tages in geschlossenen Räumen. Die Einhaltung der Mindestluftfeuchtigkeit ist somit in allen Gebäuden wichtig, die regelmäßig und dauerhaft von Menschen genutzt werden. In Privatunterkünften wie auch in öffentlichen Gebäuden. Immer dort, wo durch viele Menschen ein großer Lüftungsbedarf besteht, ist meist eine Befeuchtung notwendig. Dies gilt in Großraumbüros, in Krankenhäusern, in Ämtern und sonstigen Gebäuden mit einer hohen Personenbelegung. Hier trägt eine Mindestluftfeuchtigkeit von 40 Prozent nachhaltig zur Behaglichkeit bei.

Die Einhaltung der Mindestluftfeuchtigkeit von 40 Prozent ist dauerhaft wichtig. Speziell aber in den Wintermonaten, in denen die Innenraumluft durch die Heizung verstärkt ausgetrocknet wird. 

Die Personenbelegung wird in den meisten Gebäuden höher und auch die Verweildauer wird größer. Dadurch steigt der Lüftungsbedarf. Zusätzlich bevorzugen die Menschen heute im Winter höhere Raumlufttemperaturen, was direkt zu einer Verringerung der relativen Raumluftfeuchtigkeit führt.

Dampfluftbefeuchter, die Wasser bei 100° C verdampfen, sind eine gute Wahl, denn diese Geräte haben bauartbedingt immer hygienische Wasserzustände. Verdunster, die bei Raumtemperatur arbeiten, neigen durch die langen Verweilzeiten des Wassers in den Geräten zur Verkeimung. Diese Geräte müssen sehr diszipliniert gereinigt und gepflegt werden.

Neben den oben genannten Geräten können Befeuchtungssysteme zunehmend auch in Wohnungslüftungsanlagen integriert werden. Diese Geräte können dann auch eine komfortable Feuchteregelung in Verbindung mit Lüftung und Feuchterückgewinnung sicherstellen

Häufig wird das Thema Luftbefeuchtung am Arbeitsplatz unterschätzt oder gar nicht erst wahrgenommen. Hier gilt es Aufklärungsarbeit zu leisten. Die Anschaffung einer Luftbefeuchtungsanlage ist nicht nur mit Kosten, sondern mit jeder Menge Vorteilen verbunden. Mitarbeiter werden seltener krank und sind produktiver, was nachhaltig positive Auswirkungen für alle Beteiligten sind. 

Auch ein Gespräch mit Arbeitnehmervertretern kann hilfreich sein. Betriebsräte sind häufig offen für solche Neuerungen, die zum Wohle aller Mitarbeiter dienen. Die Einbindung des Betriebsrats verdeutlicht die Wichtigkeit einer solchen Befeuchtungsanlage für das Unternehmen und die Belegschaft, was zu einer schnellen Umsetzung führen kann.

Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht. Entscheidend sind immer die baulichen Gegebenheiten und die Wünsche der Kunden. In älteren Gebäuden ist die Nachrüstung einer Luftbefeuchtung in der raumlufttechnischen Anlage häufig nicht oder nur mit größerem Aufwand möglich. Auch wenn nur Teilflächen eines Gebäudes befeuchtet werden sollen, kann eine Direkt-Raumluftbefeuchtung vorteilhaft sein. Für einige Anwendungen kann auch die Kombination aus indirekter Befeuchtung und direkter Befeuchtung sinnvoll sein.